Stick-Schule

Haben Sie noch nie zuvor gestickt? Dann lassen Sie sich am Besten von einer geübten Person helfen. Schauen Sie dieser Person bei der Arbeit über die Schulter oder lassen Sie sich anfangs, während Sie selbst sticken, beraten. Somit kann man Ihnen sofort bei Problemen und Fragen weiterhelfen.

Alle Stickereien und Handarbeiten, die Sie bei Ateljé Margaretha bestellen, sind inkl. Vorlage mit ausführlicher Anleitung und Angabe von Stichen. Im Produkttext wird außerdem angegeben auf welcher Sorte von Stoff die Stickerei gestickt wird sowie die Grobheit. Der gängigste Stich, der in unseren Produkten vorkommt, ist der Kreuzstich nach Zählvorlage, der überwiegend auf Aida gestickt wird.

Unser Tipp für alle Anfänger! Fangen Sie mit einer kleineren Stickerei auf grobem Stoff an (wenig Kästchen/cm), bevor Sie mit einer größeren Stickerei auf feinerem Stoff anfangen (viele Kästchen/cm).

So fängt man eine Stickerei richtig an

Zuerst kontrollieren Sie ob das angegebene Material in Ihrer Stickpackung vollständig beigelegt ist und das Grobheit und Maße des Stoffes korrekt sind. Die Anleitung vor Beginn sorgfältig durchlesen, damit Sie die Stickerei in der richtigen Reihenfolge bearbeiten.

Bei Zählarbeiten empfehlen wir, dass man mit dem Sticken in der Mitte des Stoffes beginnt. Um zu vermeiden, dass Ihnen der Stoff plötzlich ausgeht, ist es wichtig, dass sich das Motiv zentriert auf dem Stoff befindet.

ACHTUNG! Kontrollieren Sie, dass auf der Vorlage nichts anderes angegeben ist. Auf der Vorlage zeigt eine Markierung die Mitte an. Die Mitte des Stoffes finden Sie indem Sie den Stoff von beiden Seiten falten. Markieren Sie die Mitte und fangen hier mit dem Sticken an. Die Mitte des Stoffes entspricht der Mitte auf der Vorlage, folgen Sie den Pfeilen an den Seiten. Sie können jedoch auch die Kästchen im Aida auszählen und die Mitte somit ermitteln. Bei Leinenstoff empfehlen wir den Stoff zu falten.

Das Sortieren und Teilen des Garnes

Ist das Garn nicht vorsortiert, sortieren Sie zunächst das Garn Farb- oder Bündelweise. Jedes Symbol auf der Vorlage entspricht einer Farbe. In einem Garnorganisator die jeweilige Garnfarbe an ein Loch mit entsprechender Ziffer/Symbol setzen, somit behalten Sie beim Sticken die Übersicht.

Oftmals wird mit geteiltem Garn gestickt. Sticktwist besteht aus sechs Teilfäden. Je nachdem wie grob der Stoff ist wird mit verschiedener Anzahl von Fäden gestickt. Auf der Vorlage ist die Menge der benötigten Teilfäden angegeben. Wird mit Sticktwist gestickt, muss dieser in den meisten Fällen geteilt werden. Ist von Baumwollgarn, Perlgarn etc. die Rede, stickt man diesen oftmals mit ganzem Faden auf gröberen Stoff. Die Länge des Fadens sollte nicht länger als 30-40 cm betragen, somit vermeidet man Knotenbildungen und ein Ausfransen des Fadens während des Stickens.

Vor dem Sticken empfehlen wir eine Farbprobe zu machen. In einigen Farben kann Überschussfarbe vorhanden sein. Es handelt sich hierbei nicht um einen Produktionsfehler! Wir empfehlen deshalb die überschüssige Farbe aus dem Garn auszuwaschen um ein Abfärben zu vermeiden. Nehmen Sie dunkle Farben wie z.B. rot und schwarz und reiben Sie es gegen ein weißes Stück Stoff. Färbt das Garn ab ist überschüssige Farbe vorhanden, welches Sie unter rinnend lauwarmem Wasser aus dem Garn ausspülen können. Spülen Sie so lange bis das Wasser klar ist. Das Garn auf eine ebene Fläche zum Trocknen legen. Vor der Anwendung muss das Garn vollkommen trocken sein.

Das Sticken

Die Kanten des Stoffes können ausfransen. Um dieses zu verhindern kann man mit einem gewöhnlichen Nähfaden per Hand oder mit der Nähmaschine in Zickzackstichen die Kanten des Stoffes umsäumen. Diese können jedoch auch mit einem Klebestreifen fixiert werden (evtl. Schnittkantenversiegelung – siehe Zubehör).

Jeder Stich hat auf der Vorlage sein eigenes Symbol (Stramin/vorgedruckte Stickerei – jeder Stich hat ein Symbol, Ziffer oder ein ”Muster” auf der Vorlage.)

Beim ersten Stich stechen Sie die Nadel links oberhalb des ersten Kreuzstiches von der Vorderseite durch den Stoff und lassen ein kleines Stück vom Ende des Garnes auf dem Stoff übrig. Dieses Reststück des Fadens befestigen Sie später indem Sie es auf der Rückseite vernähen. Vermeiden Sie Knoten, damit das Resultat später glatt und eben wird

Beachten Sie, dass Kreuzstiche leicht und gleichmäßig gestickt werden müssen. Niemals zu fest am Faden ziehen, da der Stich und der Stoff somit uneben werden. Zuerst alle Kreuzstiche sticken und später, falls in der Stickerei vorhanden, alle Steppstiche etc.

Zu Beginn und am Ende befestigt man jeden neuen Faden indem man diesen auf der Rückseite vernäht. Vermeiden Sie dunkle Fäden unter hellen Fäden zu vernähen, da der Farbunterschied auf der Vorderseite sichtbar sein kann. Achten Sie darauf, dass die Fäden der Kreuzstiche immer in die gleiche Richtung liegen.

Oft ist es hilfreich die fertig gestickten Felder auf der Vorlage mit einem farbigen Stift zu markieren.

Hier finden Sie verschiedene Stiche »

 

Nach dem Sticken

Möchten Sie die Stickerei nach Fertigstellung waschen, finden Sie im beigefügten Material eine Waschanleitung.

Bügeln Sie die fertige Stickerei von links. Decken, Läufer etc. müssen fertigkonfektioniert (gesäumt) werden. Haben Sie ein Bild gestickt, muss es eingerahmt werden. Für viele unserer Bilder bieten wir einen passenden Rahmen an. Natürlich können Sie sich einen anderen aussuchen. Bitte beachten Sie dann, dass das Motiv und ein eventuelles Passepartout im Rahmen Platz findet. Ein viel zu großer Rahmen ist auch nicht von Vorteil, da der Stoff auch über die Kanten gespannt werden muss.

Hier finden Sie unsere Rahmen »

 

Zu beachten

Stramin - Fangen Sie mit den kleineren Feldern an, damit diese nicht durch das Besticken der größeren Felder verschwinden. Am Besten anfangs auch die geraden Linien sticken, damit diese so gerade wie möglich werden.

Babydecken - Das Vorgedruckte verschwindet bei der Wäsche, deshalb erst fertigsticken und dann waschen!

Vorgedrucktes - Bei einigen Stickereien mit vorgedrucktem Motiv, gibt es vorgedruckte Felder die nicht bestickt werden müssen.

Bilder zur Taufe/Geburt - In einigen Stickereien ist sowohl rosa und blaues Garn vorhanden. Sticken Sie mit dem Garn Ihrer Wahl und benutzen Sie das Farbphoto zur Hilfe.

Tips & tricks

Rena händer ger ett rent broderi!

Om garnet snor sig, tappa ner nålen mot golvet låt den rotera upp av sig självt.

Brodera alltid alla korsstygn åt samma håll.

Stygn intill varandra bör nudda varandra, alltså broderar man dem i samma hål.

Att notera; färgfotot är en bra referensbild.

Om arbetet innehåller pärlblandat garn eller metalltråd, så är det enklast att brodera med kortare garnbitar av dessa trådar, dessa ska inte heller delas.

Följer man instruktionerna så är det tillräckligt med garn med.

Bra hjälpmedel

Saxen skall alltid vara vass och bara användas till att klippa tyg och garn med. Hitta din nya favoritsax här »

Ha en nåldyna eller nålhållare tillgängling så du inte förlägger några nålar. Se våra modeller här »

En nålpåträdare kan underlätta om du tycker det är svårt att trä nålen, du hittar olika varianter här »

Om du lätt får ont i fingrarna när du broderar kan en fingerborg vara bra. Vi har flera olika modeller »

Om du vill ta med dig ditt broderi eller vill ha bra förvaring är det bra med en handarbetsväska, se våra väskor här »

Se till att du har bra belysning när du broderar, det bästa är att brodera i dagsljus. Vi har flera olika lampor som kan underlätta för dig att få bra belysning, se dem här »

Sybågen håller tyget spänt och du skonar dina händer och det blir inte lika mycket tyg att hålla i. Dessutom brukar resultatet bli jämnare då tyget alltid är lika mycket spänt. Glöm inte att ta bort sybågen när du inte broderar då den kan lämna permanenta avtryck annars. Se våra sybågar här »

En garnorganisatör hjälper dig att hålla ordning på garn och nålar. Du hittar våran garnorganisatör här »